NRW muss Handeln

Nordrhein-Westfalen wählt Klima – Regionale Bündnisse machen die Kommunalwahl zur Klimawahl 

NRW wappnet sich für die Klimawahl am 13. September
In Anbetracht der dramatischen weltweiten Klimaentwicklungen, der klaren Forderungen seitens der Wissenschaft und der Verpflichtung durch das Pariser Klimaschutzabkommen, sind die lokalen Bündnisse in NRW zuversichtlich, dass die Kommunalwahlen im Herbst einen historischen Wendepunkt in der Klimapolitik darstellen werden.
Im Laufe des Sommers konnte das überregionale Bündnis “Alle Müssen Handeln” um weitere Regionalgruppen erweitert werden: “Bochum Muss Handeln”, “Bielefeld Handelt”, “Münster Muss Handeln” und auch “Aachen Muss Handeln”, haben sich innerhalb von zwei Monaten gegründet. 

Alles Infos zu den zivilgesellschaftlichen Bündnissen unter:

https://bochum-muss-handeln.de/
https://bielefeld-handelt.de/
https://aachen-muss-handeln.de/
https://münster-muss-handeln.de/

Bielefeld handelt!: Offener Brief an den Rat der Stadt Bielefeld

Bielefeld handelt! haben sich seit Mitte August bereits mehr als 150 Bielefelder Unternehmen und Organisationen aber auch zahlreiche Privatpersonen angeschlossen haben.
Am 4.9.2020 hat Nina den Offenen Brief von Bielefeld handelt! an Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) übergeben. Stellvertretend für den Stadtrat waren auch erschienen Jens Julkowski-Keppler (Grüne), Michael Gugat (LiB), Bernd Vollmer und Dirk Schmitz (Die Linke). Zuvor hatte Carsten Lottner in seiner kurzen Rede an die Bielefelder Bürger*innen appelliert: „Wir wollen, dass die Bürger, die nächste Wahl zur Klimawahl machen“.

Coronabedingt haben wir darauf verzichtet, die Übergabe vor vielen Menschen vorzunehmen. Neben Parents for Future Bielefeld als Initiator von Bielefeld handelt! waren einige wenige Unterstützer gekommen. Dazu gehörte Gabriele Stillger, Sprecherin der AWO, die die Beweggründe für die Unterstützung erklärte und daran erinnerte, dass Soziales und Klimaschutz zusammen gehören.


Kundgebung von Bochum muss Handeln

#NRWähltKlima - Zukunft? Deine Wahl! Am 04. September gemeinsam auf die Straße

Bochum muss Handeln hat im Zuge der #NRWwähltKlima Demo am Freitag den 4. September eine Kundgebung auf dem Ratshausplatz veranstaltet. Trotzdem regnerischem Wetter kamen viele Bürger*innen vorbei und haben sich sowohl die Pressekonferenz der Scientists for Future Bochum zum Thema Klimanotstand in Bochum (das Impulspapier findet ihr hier) als auch die Einlage der Artists for Future Bochum sowie des Schauspielhauses Bochum zu verschiedenen Klimaszenarien in 2050 angeschaut. Gestreamt wurde die Veranstaltung über Instagram. Die Aufnahme lässt sich hier nochmal anschauen.


Hamburg muss Handeln

Interaktives Vernetzungstreffen 1.0 –  Der Weg zur Nachhaltigkeit – was kann unser Unternehmen tun? vom 08.09.20


Hamburger Unternehmer sprachen über ihre bisherigen sozial-ökologischen Schritte, darüber welchen Einfluss die Fridays for Future Proteste auf ihre Unternehmensführung hatten und inwieweit Unternehmen politisch handeln sollten.
Ole Langbehn von Inoio, einem mittelständlerischen IT-Dienstleister, berichtete über den jahrelangen Prozess, wie sie als Team viele kleine und große Schritte gingen, von intelligenter Heizkörperregelung und einfacher Mülltrennung über Entscheidungsprozesse nicht mehr mit Großkunden zusammenzuarbeiten, sondern ausschließlich mit nachhaltig orientierten Initiativen. In der Austauschrunde konnten anschließend wertvolle Ideen zusammengetragen werden.


Andrea Bandelow von Hamburg muss Handeln legte den Augenmerk schließlich noch auf die Möglichkeit „Engagement für solch ein Klimanetzwerk einzusetzen“, um letztendlich eine noch größere Hebelwirkung erzeugen zu können. Ein wichtiger Hinweis für uns als Alle müssen Handeln-Initiative war, dass viele Unternehmen „an der Bushaltestelle stehen und abgeholt werden müssen“. Die Frage für uns lautet daher: Was brauchen wir konkret von unseren Unterstützern? Nach dem Treffen wurden Kontakte untereinander ausgetauscht und das nächste Vernetzungstreffen ist bereits in Planung.